Ärzte Zeitung online, 16.11.2017
 

Zahlen für 2016

7,4 Prozent mehr Geburten

WIESBADEN. Im Vorjahr sind in Deutschland 792.000 Kinder lebend geboren worden, hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Das sind 55.000 Neugeborene oder 7,4 Prozent mehr als 2015. Die Zahl der Sterbefälle belief sich 2016 auf 911.000, das sind 15.000 weniger als im Jahr zuvor. Trotz der höheren Geburtenzahl gilt – wie schon seit 1972 – weiter, dass in Deutschland mehr Menschen sterben als geboren werden. Im Vorjahr lag diese Differenz bei 118.000. Die Statistiker betonen, die steigende Zahl der Geburten ändere nichts an der zunehmenden Alterung der Bevölkerung in Deutschland. "Die durch Jahrzehnte entstandenen Ungleichgewichte in der Altersstruktur der Bevölkerung bleiben bestehen", teilte die Behörde mit. Zudem sei derzeit nicht vorauszusehen, dass die Zahl der Geburten auf lange Sicht zunimmt.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »