Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

Zahlen für 2016

7,4 Prozent mehr Geburten

WIESBADEN. Im Vorjahr sind in Deutschland 792.000 Kinder lebend geboren worden, hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Das sind 55.000 Neugeborene oder 7,4 Prozent mehr als 2015. Die Zahl der Sterbefälle belief sich 2016 auf 911.000, das sind 15.000 weniger als im Jahr zuvor. Trotz der höheren Geburtenzahl gilt – wie schon seit 1972 – weiter, dass in Deutschland mehr Menschen sterben als geboren werden. Im Vorjahr lag diese Differenz bei 118.000. Die Statistiker betonen, die steigende Zahl der Geburten ändere nichts an der zunehmenden Alterung der Bevölkerung in Deutschland. "Die durch Jahrzehnte entstandenen Ungleichgewichte in der Altersstruktur der Bevölkerung bleiben bestehen", teilte die Behörde mit. Zudem sei derzeit nicht vorauszusehen, dass die Zahl der Geburten auf lange Sicht zunimmt.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »