Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Neuer Forschungsrekord

Deutsche Wirtschaft steigert Forschungsausgaben

BERLIN. Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2016 mehr geforscht als je zuvor. Die internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) sind im Vorjahr um 3,1 Prozent auf 62,8 Milliarden Euro gestiegen, hat der Stifterverband im Auftrag des Bundesforschungsministeriums ermittelt. Das Forschungspersonal nahm um 8000 auf 413.000 zu. Der Anteil der FuE-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung wuchs im Vergleich zu 2015 von 2,92 auf 2,94 Prozent.

In der Pharmaindustrie verzeichnete interne FuE im Vorjahr mit plus 14,2 Prozent ein starkes Wachstum (4,51 Milliarden Euro). Das Volumen der Aufwendungen für Forschungsaufträge an externe Einrichtungen sank hingegen stark, und zwar um 22,4 Prozent. Entsprechend verstärkte die Pharmaindustrie ihr Forschungspersonal auf kräftig um 5,8 Prozent auf mehr als 19.000 Beschäftigte, teilte der Stifterverband mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »