Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Neuer Forschungsrekord

Deutsche Wirtschaft steigert Forschungsausgaben

BERLIN. Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2016 mehr geforscht als je zuvor. Die internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) sind im Vorjahr um 3,1 Prozent auf 62,8 Milliarden Euro gestiegen, hat der Stifterverband im Auftrag des Bundesforschungsministeriums ermittelt. Das Forschungspersonal nahm um 8000 auf 413.000 zu. Der Anteil der FuE-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung wuchs im Vergleich zu 2015 von 2,92 auf 2,94 Prozent.

In der Pharmaindustrie verzeichnete interne FuE im Vorjahr mit plus 14,2 Prozent ein starkes Wachstum (4,51 Milliarden Euro). Das Volumen der Aufwendungen für Forschungsaufträge an externe Einrichtungen sank hingegen stark, und zwar um 22,4 Prozent. Entsprechend verstärkte die Pharmaindustrie ihr Forschungspersonal auf kräftig um 5,8 Prozent auf mehr als 19.000 Beschäftigte, teilte der Stifterverband mit. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »