Ärzte Zeitung online, 16.01.2018

Diätzwang

Den eigenen Körper neu entdecken mit Online-Programm

Ein kostenloses Online-Programm, das an der TU Dresden entwickelt wurde, soll Frauen dabei helfen, eine neue Beziehung zum eigenen Körper zu finden. Rund 1000 Frauen zwischen 18 und 80 machen bisher mit.

Von Sven Eichstädt

Jenseits des Diätzwangs den eigenen Körper neu entdecken

Wider den Fokus auf die Kleidergröße: Das Programm „Everybody“ adressiert sich an Frau aller Altersstufen.

© TU Dresden

DRESDEN. Die Technische Universität Dresden bietet Frauen ein kostenloses Online-Programm an, die unzufrieden mit ihrem Körper sind. Das Programm mit dem Namen Everybody soll Frauen helfen, sich mit ihrem Körper wohlzufühlen.

"Vom Mindestalter 18 Jahre bis über 80 sind alle Altersgruppen vertreten", sagt Studienkoordinatorin Barbara Nacke. "Das zeigt uns, dass Unzufriedenheit mit dem Körper ein Thema ist, das für Frauen jeden Alters relevant ist."

Die Wissenschaftler haben beobachtet, dass zwei Gruppen besonders stark vertreten sind: Junge Erwachsene bis 30 Jahre und Frauen um die 50. "Bei den um die 50-Jährigen vermuten wir, dass das Eintreten der Wechseljahre für Veränderungen im und am Körper und auch zu Verunsicherung führt", erläutert Nacke.

Die Studie läuft seit einem Jahr und ist zum Jahresbeginn in die zweite Hälfte gestartet. Bisher nehmen rund 1000 Frauen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland teil. Doch es können sich noch weit mehr Frauen anmelden: Geplant ist die Studie für 4160 Frauen.

Keine unrealistischen Abnehmerfolge

Teilnehmerinnen sind in aller Regel froh, dass sie an einem solchen kostenlosen Angebot teilnehmen können. "Es ist inspirierend zu hören, wie das Programm hilft, eine bessere Beziehung zum Körper aufzubauen", berichtet Nacke. "Gleichzeitig ist es für uns eine Herausforderung, neben unseriösen Angeboten, die in erster Linie unrealistische Abnehmerfolge und Gewichtsverlust versprechen, herauszustechen."

Bei der Studie werden die Frauen dazu angeleitet, die Fähigkeiten des Körpers anstelle der Optik zu betrachten, wie Nacke sagt: "Was leistet mein Körper alles für mich und welche Nahrung braucht er dafür? Wie wichtig ist das Aussehen dafür, meinen Alltag zu meistern?"

Teilnehmerinnen hätten etwa davon berichtet, dass sie einen nicht unerheblichen Anteil des Tages damit verbringen, zu kalkulieren, was sie heute schon gegessen haben oder morgens kein Outfit finden, in dem Sie sich gut fühlen.

"Intuitives Essen" wiederentdecken

"Frauen, die in dieser Hinsicht entspannter werden, können sich auf die Werte fokussieren, die sie als Person ausmachen und auch die Schönheit des Körpers, so wie er jetzt eben gerade ist, entdecken", sagt die Studienkoordinatorin. Das steigere das Selbstwertgefühl der Frauen enorm.

Bei der Ernährung stützen sich die Psychologen für das Programm auf den Ansatz des intuitiven Essens, indem sie den Frauen beibringen, wieder auf die Körpersignale Hunger und Sättigung zu hören, anstatt willkürliche Ernährungs- oder Diätregeln zu befolgen. Der Effekt sei, dass die Frauen sich energiegeladener fühlten und meistens auch zufriedener nach dem Essen seien.

Das Programm beginnt mit einem Fragebogen, nach dessen Bearbeitung den Frauen ein individuelles Programm freigeschaltet wird. Dieses dauert zwischen vier und zwölf Wochen, in denen jede Woche eine neue Lektion online zugänglich wird, bestehend aus Informationen und praktischen Übungen zu den Themen Körperbild, Selbstwert, Schönheitsideal, Sport sowie Ernährung.

Je nach Bedürfnissen und Interessen wenden Teilnehmerinnen eine bis anderthalb Stunden pro Woche auf. "Je nachdem, welche Anliegen die Frauen haben, gibt es verschiedene Programminhalte", ergänzt Nacke. Ausgewogene Ernährung und Bewegung und Förderung des Selbstwerts seien immer Bestandteile des Programms. "Darüber hinaus gibt es je nach Bedarf Lektionen zum Umgang mit Essanfällen oder gezügeltem und restriktivem Essen, sowie einen kritischen Blick auf Schönheitsideale, Perfektionismus, Emotionsverarbeitung und zwischenmenschliche Konflikte."

Nacke berichtet davon, dass die Wissenschaftler in einer Pilotstudie zu dem Programm die Frauen ein Jahr nach Programmteilnahme noch einmal befragt hätten. "Diese Ergebnisse haben gezeigt, dass die Sorgen bezüglich Figur, Gewicht und Essverhalten langfristig gesunken sind", erläutert die Studienkoordinatorin." Studien zu den einzelnen im Programm enthaltenen Interventionen hätten zuvor gezeigt, dass die Effekte auch langfristig stabil bleiben.

Die Anmeldung ist möglich unter https://icare-online.eu/de/everybody.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »