Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Patientenberatung

UPD für 90 Prozent gut per Telefon erreichbar

BERLIN. Neun von zehn Anrufern haben die Unabhängige Patientenberatung (UPD) im vergangenen Jahr beim ersten Versuch erreicht. Damit sei eine der wesentlichen Vorgaben auch in der Weihnachtszeit erreicht worden, berichtete die UPD am Mittwoch. Die Gespräche zu sozialrechtlichen oder medizinischen Fragen hätten im Durchschnitt eine halbe Stunde gedauert. Etwa zwei Drittel der Anfragen hätten bereits im ersten telefonischen oder persönlichen Gespräch geklärt werden können, so die UPD. Beratungen werden aber auch schriftlich oder online angeboten.

Ratsuchende können die Patientenberater an 30 Standorten bundesweit aufsuchen, zudem sind drei UPD-Mobile im Einsatz. Außer auf deutsch wird auch auf russisch, türkisch oder arabisch beraten. Die Zahl der persönlichen Beratungsgespräche ist von 3,7 auf 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. "Das bedeutet, dass die UPD auch lokal immer besser bei den Menschen ankommt", sagt UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »