Ärzte Zeitung online, 02.02.2018

Reha-Sport

Ärzte für Herzgruppen gesucht

Patienten in Brandenburg haben derzeit große Probleme, nach Herzoperationen Plätze in Reha-Sportgruppen zu finden.

POTSDAM / BERLIN. In Brandenburg werden dringend Ärzte zur Leitung von Herzsportgruppen gesucht. Eine Herzsportgruppe in Bad Belzig habe bereits wegen Ärztemangels schließen müssen und in Jüterbog und Oranienburg drohe ebenfalls das Aus. Das berichtet der Diplom-Sportpädagoge Gunnar Thome vom Landesverband Brandenburg für Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen (LVBPR) im aktuellen Brandenburgischen Ärzteblatt.

"Derzeit können Patienten nach Herzinfarkt, Herzoperationen oder mit Herzinsuffizienz häufig nicht mehr die notwendige und empfohlene Weiterbetreuung nach der stationären Rehabilitation wahrnehmen", heißt es dort. Reha-Sport gilt als wichtig, um nach einer stationär behandelten Herzerkrankung die Therapieerfolge zu verstetigen.

Insgesamt sind in Brandenburg 290 Herzgruppen im Landesverband organisiert. Sie umfassen 5800 aktive Rehasportler. 17 Vereine in dem Bundesland suchen teilweise schon sehr lange Ärzte zur Betreuung ihrer Herzgruppen, wie Dr. Sabine Stamm-Balderjahn von der Berliner Uniklinik Charité im Brandenburgischen Ärzteblatt berichtet. Sie ist an der Charité für das Portal herzwegweiser.de zuständig, das neben Patienten- und Fachinformationen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch eine Vermittlungsbörse für Übungsleiter von Herzsportgruppen umfasst.

Interessierte Ärzte können sich dort auch über die Voraussetzungen zur Leitung solcher Gruppen informieren. Die Aufgabe kann auch nebenberuflich oder von Ärzten im Ruhestand übernommen werden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »