Ärzte Zeitung online, 12.03.2018

Kommentar zur GroKo

Gespannt auf die Prioritäten

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Geschafft! Der Koalitionsvertrag ist in trockenen Tüchern. Kanzlerin und Minister(-innen) werden am Mittwoch vereidigt. Die Arbeit kann beginnen – auch in der Gesundheitspolitik.

Die Debatte um die drängendsten Themen hat die Pflege ganz weit nach vorne katapultiert. 8000 zusätzliche Stellen für die medizinische Behandlungspflege in Pflegeeinrichtungen hat die Koalition versprochen. Flankiert werden soll dies durch eine Ausbildungsoffensive.

So weit, so gut, solange die neu entstehenden Kosten nicht von den zu Betreuenden oder deren Angehörige übernommen werden müssen. Ein klares Bekenntnis der Politik dazu steht noch aus.

Und was passiert mit der Pflege im Krankenhaus? Hier ist von zielgerichteter Förderung und von Bereinigung der DRG um die Personalkosten die Rede, doch schafft das eine Stelle mehr?

Die aus ärztlicher Sicht wichtigstenProjekte, die sektorübergreifende Versorgung und die Honorarreform werden von Kommissionen beackert – ergebnisoffen! Keine rosigen Aussichten mit Blick auf die längst überfällige GOÄ-Reform.

Vielleicht erklärt uns Herr Spahn ab Mittwoch, wo seine gesundheitspolitischen Prioritäten liegen – bisher kennen wir sie nur zu Europa und Hartz IV. Tenor: "Träumerische Utopien" lehnt er wohl ab. . .

Lesen Sie dazu auch:
Fix: Die "große Koalition der kleinen Leute" steht

#Name#

Schreiben Sie dem Autor #mail#

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80593)
Organisationen
DRG (841)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »