Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

Saarland

Teilnahme an "Salut" erstmals kostenfrei

SAARBRÜCKEN. Der Gesundheitskongress "Salut!", der Anfang Mai zum vierten Mal in Saarbrücken stattfindet, wartet dieses Jahr mit 160 Referenten und mehreren Veränderungen auf: Erstmals ist die Teilnahme kostenfrei und außerdem schließt eine Gesundheitsmesse für das breite Publikum nahtlos an.

"Wir wollen, dass die Arbeitsebene stärker auf dem Kongress vertreten ist", erklärt Mitveranstalter Armin Lang das Experiment der Kostenbefreiung. Möglich wird dies durch ein noch stärkeres finanzielles Engagement der Partner. Allerdings müssen sich die Teilnehmer weiterhin anmelden.

Schwerpunkte der rund 40 Vorträge, Symposien und Foren sind die strukturpolitische Dimension des Gesundheitswesens, grenzüberschreitende Kooperationsmodelle in Europa, Innovationen und Digitalisierung, der Fachkräftemangel in der Pflege und das betriebliche Gesundheitsmanagement.

Die Fachveranstaltungen in der Congresshalle in Saarbrücken erstrecken sich von Donnerstag, 3. Mai bis Samstag, 5. Mai, die Gesundheitsmesse öffnet am 5. bis 6. Mai ihre Pforten. Die Lang Consult und die Berliner Agentur WOK erwarten nach eigenen Angaben zum Kongress mindestens 700 Gäste.

Eine Analyse im vergangenen Jahr ergab, dass von den Teilnehmern nur etwa 40 Prozent aus der Region und rund 60 Prozent aus ganz Deutschland kamen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »