Ärzte Zeitung online, 19.06.2018

Konjunktur

ifo senkt Prognose um acht Punkte

MÜNCHEN. Das Wirtschaftsforschungsinstitut ifo hat seine Konjunkturprognose für Deutschland 2018 drastisch nach unten korrigiert: War im Frühjahr noch von 2,6 Prozent Wachstum die Rede, so werden jetzt nurmehr 1,8 Prozent Zuwachs in Aussicht gestellt.

Die Wirtschaft habe sich seit Jahresbeginn "deutlich schlechter entwickelt als gedacht". Das Geschäftsklima sei eingetrübt, die weltwirtschaftlichen Risiken hätten zugenommen. Der Aufschwung in Deutschland werde sich zwar fortsetzen, nicht aber im selben Tempo wie 2017, heißt es.

Immerhin dürfte laut ifo die Arbeitslosigkeit weiter sinken: Von 2,5 Millionen Personen (2017) auf 2,3 Millionen im laufenden und 2,2 Millionen im kommenden Jahr. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »