Ärzte Zeitung online, 10.08.2018

Glyphosat

Hessen stellt Strategie für Ausstieg vor

WIESBADEN. Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hat am Donnerstag eine Ausstiegsstrategie für Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat vorgestellt. Die landeseigenen landwirtschaftlichen Betriebe würden bereits auf den Glyphosat-Einsatz verzichten, bei Wiederverpachtungen von Staatsdomänen solle der Verzicht auf den Wirkstoff, der im Verdacht steht, krebserregend zu wirken, Bestandteil der Pachtverträge werden.

Zusätzlich werde über die allgemeine landwirtschaftliche Beratung des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen darauf hingewirkt, dass der Einsatz von Glyphosat und anderen Breitbandherbiziden begrenzt und durch alternative Methoden ersetzt wird.

Die agrarwissenschaftlichen Fakultäten und Landeseinrichtungen sollen dazu vorrangig weitere alltagstaugliche und tragfähige Konzepte und alternative Methoden entwickeln und erproben. Eine weitere Reduzierung werde durch die Ausweitung der Öko-Landwirtschaft bewirkt. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »