Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

Hessen

3,9 Millionen Euro für die Selbsthilfe

FRANKFURT/MAIN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen fördern die gesundheitsbezogenen Angebote der Selbsthilfe im laufenden Jahr mit 3,9 Millionen Euro, wie der vdek-Landesverband stellvertretend für die GKV in Hessen mitteilt.

Das Geld soll die Arbeit von Selbsthilfegruppen unterstützen, in denen Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen genauso Rat und Unterstützung finden wie auch deren Angehörige. Die Höhe der Förderbeträge ergibt sich aus einheitlichen Kriterien wie der Mitgliederzahl, Häufigkeit der Treffen und Raummiete.

Die zur Verfügung stehende Fördersumme wurde den Angaben zufolge zu Jahresbeginn erneut erhöht auf 1,10 Euro je Versicherten (2017 = 1,08 Euro). (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »