Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

Sachsen

Ministerinnen streiten über Studienplätze

DRESDEN. Die sächsische Regierung streitet darüber, ob es mehr Studienplätze für Medizin in Sachsen geben soll. Während Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) dies fordert, lehnt Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) es ab. Klepsch verlangt zusätzliche Studienplätze für Mediziner, eine Landarztquote und eine teilweise Abkehr vom Numerus clausus.

Konkret brachte sie 50 zusätzliche Studienplätze ins Gespräch sowie 40 Studienplätze, die für Studenten reserviert werden, die Allgemeinmediziner werden und nach dem Studium in einer ländlichen Region Sachsens arbeiten wollen. Bei der Auswahl der Studenten solle neben der Abiturnote auch die soziale Kompetenz stärker berücksichtigt werden, dies wäre eine Abkehr von der Konzentration auf den Notendurchschnitt.

Kabinettskollegin Stange kritisiert, die Pläne Klepschs kämen für sie „überraschend und zum falschen Zeitpunkt“. Sie bemängelt weiter, die Einführung einer Landarztquote bringe keine zusätzlichen Studienplätze und es gebe dagegen verfassungsrechtliche Bedenken, weil sie gegen die Berufswahlfreiheit verstoßen könnte. Darauf habe sie schon mehrfach hingewiesen“.

Mehr Studienplätze kosteten außerdem „Geld, das zusätzlich bereitgestellt werden muss“. Stange sieht es zusätzlich so, dass in Sachsen gemessen an der Bevölkerung und im Vergleich der Bundesländer überproportional viele Ärzte ausgebildet würden. Es gebe nur ein „Verteilungsproblem“– junge Ärzte ließen sich nicht dort nieder, wo sie gebraucht würden. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »