Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

Sachsen

Ministerinnen streiten über Studienplätze

DRESDEN. Die sächsische Regierung streitet darüber, ob es mehr Studienplätze für Medizin in Sachsen geben soll. Während Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) dies fordert, lehnt Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) es ab. Klepsch verlangt zusätzliche Studienplätze für Mediziner, eine Landarztquote und eine teilweise Abkehr vom Numerus clausus.

Konkret brachte sie 50 zusätzliche Studienplätze ins Gespräch sowie 40 Studienplätze, die für Studenten reserviert werden, die Allgemeinmediziner werden und nach dem Studium in einer ländlichen Region Sachsens arbeiten wollen. Bei der Auswahl der Studenten solle neben der Abiturnote auch die soziale Kompetenz stärker berücksichtigt werden, dies wäre eine Abkehr von der Konzentration auf den Notendurchschnitt.

Kabinettskollegin Stange kritisiert, die Pläne Klepschs kämen für sie „überraschend und zum falschen Zeitpunkt“. Sie bemängelt weiter, die Einführung einer Landarztquote bringe keine zusätzlichen Studienplätze und es gebe dagegen verfassungsrechtliche Bedenken, weil sie gegen die Berufswahlfreiheit verstoßen könnte. Darauf habe sie schon mehrfach hingewiesen“.

Mehr Studienplätze kosteten außerdem „Geld, das zusätzlich bereitgestellt werden muss“. Stange sieht es zusätzlich so, dass in Sachsen gemessen an der Bevölkerung und im Vergleich der Bundesländer überproportional viele Ärzte ausgebildet würden. Es gebe nur ein „Verteilungsproblem“– junge Ärzte ließen sich nicht dort nieder, wo sie gebraucht würden. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »