Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Herzstiftung sieht Risiken durch Rabattverträge

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern kritisiert.

Sie könnten für Patienten zu einem häufigen Wechsel der Medikamente führen, sagte der Vorsitzende der Stiftung Hans-Jürgen Becker in Frankfurt. Selbst wenn der Arzt "jedes Mal das gleiche Präparat mit dem gleichen Wirkstoff verschreibt", könne es zu diesen Wechseln kommen.

Grund sei, dass die Apotheker verpflichtet sind, ein verordnetes Medikament gegen ein wirkstoffgleiches auszutauschen, falls dafür ein Rabattvertrag der Krankenkasse existiere.

Da die Kassen immer wieder neue Rabattverträge mit wechselnden Herstellern abschlössen, komme es häufig vor, dass Patienten ein anderes als das gewohnte Präparat erhielten. Die Überprüfung der Gleichwertigkeit eines Generikums werde nur auf das Originalpräparat bezogen. Abweichungen der Generika untereinander würden nicht untersucht, sagte der Pharmakologe Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »