Herzstiftung sieht Risiken durch Rabattverträge

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern kritisiert.

Veröffentlicht:

Sie könnten für Patienten zu einem häufigen Wechsel der Medikamente führen, sagte der Vorsitzende der Stiftung Hans-Jürgen Becker in Frankfurt. Selbst wenn der Arzt "jedes Mal das gleiche Präparat mit dem gleichen Wirkstoff verschreibt", könne es zu diesen Wechseln kommen.

Grund sei, dass die Apotheker verpflichtet sind, ein verordnetes Medikament gegen ein wirkstoffgleiches auszutauschen, falls dafür ein Rabattvertrag der Krankenkasse existiere.

Da die Kassen immer wieder neue Rabattverträge mit wechselnden Herstellern abschlössen, komme es häufig vor, dass Patienten ein anderes als das gewohnte Präparat erhielten. Die Überprüfung der Gleichwertigkeit eines Generikums werde nur auf das Originalpräparat bezogen. Abweichungen der Generika untereinander würden nicht untersucht, sagte der Pharmakologe Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen