Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Verbände wollen Patienten besser informieren

BRÜSSEL (cw). Nach dem Willen der Europäischen Kommission sollen Patienten einen besseren Zugang zu Informationen über Krankheiten und Behandlungsmethoden erhalten. In diesem Zusammenhang kündigten mehrere Verbände und Institutionen - darunter der Gemeinsame Bundesausschuss, die KBV, die Apothekervereinigung ABDA, die Verbraucherzentrale Bundesverband sowie die Bundesärztekammer - an, gemeinsam "ein konkretes Projekt zu einer unabhängigen, seriösen und konstruktiven Arzneimittelinformation für Patienten" erarbeiten zu wollen. Das Bundesgesundheitsministerium habe Unterstützung signalisiert, heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »