Ärzte Zeitung, 29.10.2008

EU: Vorbehalte bei Zusatz-Infos zu Medikamenten

BRÜSSEL (spe). EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou hat offenbar Vorbehalte gegen die Pläne ihres für Industrie und Unternehmen zuständigen Kollegen Günter Verheugen, der Pharmaindustrie zu erlauben, Informationen über rezeptpflichtige Medikamente zu veröffentlichen.

Dies geht aus einem Änderungsvorschlag an einem Richtlinienentwurf Verheugens hervor.

So sollen die Arzneimittelhersteller nach Ansicht von Vassiliou allgemein verständliche Informationen über ihre Produkte nur nach Vorabgenehmigung durch einzelstaatliche Aufsichtsbehörden herausgeben dürfen. Verheugens Vorschlag sah eine vorsorgliche Kontrolle in Einzelfällen vor.

Vassiliou lehnt darüber hinaus die Informationsverbreitung in Medien ab. Diese seien nicht dazu geeignet, die Patienten vor versteckter Werbung der Pharmaindustrie für ihre Produkte zu schützen. Für die Weitergabe gedruckter Informationen sollten nach den Vorstellungen der Kommissarin Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsdienstleister zuständig sein. Patienten sollen die Informationen bei den Herstellern oder über zertifizierte Internetdienste abrufen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »