Technische Störung

Leider haben wir zur Zeit eine technische Störung, Login und Suche funktionieren nicht. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.
Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Zwei Milliarden Einsparungen bei Arzneien?

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium plant, mit Preisverhandlungen oder - alternativ - Höchstbeträgen für innovative Arzneimittel zwei Milliarden Euro jährlich einzusparen. Das berichtet "Focus" heute. Das Konzept dazu ist aber noch nicht fertig, so ein Ministeriumssprecher. Es entspricht in etwa auch den Vorschlägen, die aus der Industrie selbst kommen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, forderte von den forschenden Herstellern einen "Pharma-Soli". Der bisherige gesetzliche Rabatt von sechs Prozent auf den Herstellerabgabepreis solle für drei Jahre um zehn Prozent erhöht werden. Dies hatte es bereits einmal - 2003 - begrenzt auf ein Jahr gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »