Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Zwei Milliarden Einsparungen bei Arzneien?

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium plant, mit Preisverhandlungen oder - alternativ - Höchstbeträgen für innovative Arzneimittel zwei Milliarden Euro jährlich einzusparen. Das berichtet "Focus" heute. Das Konzept dazu ist aber noch nicht fertig, so ein Ministeriumssprecher. Es entspricht in etwa auch den Vorschlägen, die aus der Industrie selbst kommen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, forderte von den forschenden Herstellern einen "Pharma-Soli". Der bisherige gesetzliche Rabatt von sechs Prozent auf den Herstellerabgabepreis solle für drei Jahre um zehn Prozent erhöht werden. Dies hatte es bereits einmal - 2003 - begrenzt auf ein Jahr gegeben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7059)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »