Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Auch Privatversicherer fordern Arznei-Rabatte

BERLIN (dpa). Die Privaten Krankenversicherungen (PKV) wollen den für die GKV geplanten Preisstopp bei Medikamenten auch für sich in Anspruch nehmen. Das von Gesundheitsminister Philipp Rösler angekündigte Sparpaket im Pharmabereich müsse für die rund neun Millionen privat Versicherten ebenso gelten, forderte Volker Leienbach, Chef des PKV-Spitzenverbands, im Magazin "Der Spiegel". Die PKV befürchte sonst einen drastischen Anstieg ihrer Arzneimittelausgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »