Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Arzneikosten sinken in Thüringen um 5,8 Prozent

ERFURT (rbü). In Thüringen sind die Kosten für Arzneimittel im ersten Halbjahr um 5,8 Prozent gesunken. Nach Angaben der BKK Mitte haben die gesetzlichen Kassen 477 Millionen Euro für Medikamente im Freistaat gezahlt.

Der Rückgang liege etwas über dem bundesweiten Mittelwert von fünf Prozent. Der Trend steigender Ausgaben sei gestoppt.

Seit August 2010 müssen Hersteller den Kassen einen Abschlag von 16 Prozent einräumen.

Der Apothekenabschlag pro Packung wurde zudem ab Januar auf 2,05 Euro erhöht. Bundesweit zahlten die Kassen in den ersten sechs Monaten 13,3 Milliarden Euro für Arzneimittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »