Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Alte lassen Kosten nicht explodieren

Der demografische Wandel führt zu einer Kostenexplosion im Gesundheitswesen? Stimmt nicht, sagen jetzt Experten. Eine große Herausforderung stellen aber die vielen Demenzkranken dar.

Von Sunna Gieseke

Alte lösen keine Kostenexplosion im Gesundheitssystem aus

Lebensabend im Grünen: Die Kosten explodieren dort zumindest nicht.

© Bruce Parrott / fotolia.com

BERLIN. Die Menschen werden immer älter und damit steigt die Anzahl altersbedingter Krankheiten: Die bisher von Experten erwartete Kostenexplosion im Gesundheitssystem wird es dennoch nicht geben.

Das geht aus dem aktuellen Versorgungs-Report 2012 "Gesundheit im Alter" des Wissenschaftlichen Instituts (Wido) der AOK hervor.

Demnach steigen die Gesundheitsausgaben aufgrund des wachsenden Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung bis 2050 um 19 Prozent. Das entspricht laut Report einem Ausgabenplus von 0,4 Prozent pro Jahr.

Gesamtanstieg größer als nur bei den Alten

Zum Vergleich: Zwischen 2005 und 2009 sind die Ausgaben der GKV im Jahresmittel um 3,7 Prozent gestiegen.

Die höhere Lebenserwartung ziehe durchaus höhere Kosten mit sich, aber bei weitem nicht in im Ausmaß einer Kostenexplosion, betonte Wido-Geschäftsführer Jürgen Klauber.

Doch nicht in allen Aspekten gibt der Report Entwarnung: Die Zahl der Demenzerkrankten werde bis 2050 deutlich zunehmen. Bis zu 1,4 Millionen Deutsche lebten heute mit einer Demenzerkrankung.

Von 100 Menschen, die älter sind als 80 Jahre, sei jeder Fünfte betroffen. "2050 werden wir es mit bis zu drei Millionen Demenzerkrankten zu tun haben - 90 Prozent davon pflegebedürftig", so Klauber.

Wissen um die Geriatrie benötigt

Er forderte daher eine Entsigmatisierung der Krankheit. "Erste Symptome werden oft verleugnet und selbst von den Hausärzten nicht richtig eingeordnet", betonte der Wido-Geschäftsführer.

Insgesamt müssten sich die Gesundheitsberufe auf die älteren Menschen besser einstellen. Dabei sei für die Älteren keine andere Medizin notwendig, jedoch sei es notwendig, dass Ärzte sich mehr Wissen über die Besonderheiten geriatrischer Patienten aneigneten.

Noch immer erhielten vier Millionen Patienten über 65 mindestens "ein problematisches Medikament, bei dem die Nachteile den Nutzen übersteigen", heißt es in dem Report.

Defizite in der Arzneiversorgung für Ältere

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch der Altenbericht der Bundesregierungg. Dieser stellte besonders in der Arzneimittel-Therapie erhebliche Wissensdefizite bei Ärzten fest.

"Die Arzneimitteltherapie für Ältere muss dringend verbessert werden", forderte Klauber. Dazu könnten hausärztliche Therapiezirkel und eine auf ältere Menschen zugeschnittene Pharmakotherapieberatung für Ärzte beitragen.

Der Versorgungs-Report 2012 stützt sich nach Angaben des Wido auf Daten von 24 Millionen AOK-Versicherten.

[29.11.2011, 07:12:42]
Prof. Dr. Ingo Heberlein 
Ein alter Hut
Die Erkenntnis ist wirklich nicht neu, auch wenn seit Jahren das Mantra gebetet wird: Demografie und medizinischer Fortschritt treiben die Kosten. Das lenkt von den wirklichen Treibern ab. Natürlich brauchen alte Menschen mehr TEPs, aber wenn alle älter werden, zahlen sie auch länger ein. Das Problem taucht in der Rente und in der Pflegeversicherung auf, nicht aber gleichermaßen in der Krankenversicherung. Wenn die meisten Krankheitskosten im Lebensverlauf im letzten Jahr vor dem Tod entstehen, heißt das eben auch, wir sterben alle nur einmal. Aber die jungen Tode sind teurer als die alten. Das zeigen die Daten einer früheren Erhebung: beim 90 jährigen wird nicht mehr so viel gemacht wie beim 60 jährigen.
Prof. Dr. Ingo Heberlein zum Beitrag »
[28.11.2011, 18:50:26]
Dr. Klaus Stelter 
Unglaubwürdig
Nun wird also behauptet, die zunehmende Lebenserwartung führt nicht zu höheren Gesundheitskosten. Wer praktisch mit Patienten arbeitet, kann das nicht so recht glauben. Ältere Menschen brauchen nun mal oft TEPs, Blutdruckmittel oder Katarakt OPs. Wer wollte das bestreiten? Aber die AOK unterhält ihr eigenes "wissenschaftliches Institut" und verfügt jetzt über Erkenntnisse, mit denen sich die schlechte Zahlungsmoral der GEK auch langfristig wunderbar rechtfertigen lassen. Vom Institut WIDO hat man noch nicht viel gehört. Aber die Absicht ist klar: Steigende Kosten werden nicht übernommen. Solche "Forscher" werden in Kollegenkreisen übrigens auch treffend "Mietmäuler" genannt.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »