Ärzte Zeitung online, 01.01.2012

Kassen wollen späte "frühe Nutzenbewertung"

Bis zu zwei Milliarden Euro sollen jedes Jahr durch die frühe Nutzenbewertung gespart werden. Ende Januar beginnt die erste Preisverhandlung. Die Kassen sind zuversichtlich - und kündigen die frühe Nutzenbewertung für nicht mehr so neue Arzneien an.

Kassen wollen späte frühe Nutzenbewertung

Verbandsvize Stackelberg: Faire Preise.

© GKV-Spibu / dpa

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen erhoffen sich sinkende Ausgaben angesichts der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel.

Ende Januar starten die ersten Preisverhandlungen zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Hersteller AstraZeneca für den Gerinnungshemmer Ticagrelor (Brilique™).

"Faire Preise heißt für uns, dass sich die Gewinne der Pharmaindustrie am Zusatznutzen für die Patienten orientieren und nicht an den Wunschvorstellungen der Aktionäre", sagte der stellvertretende Verbandsvorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

"Das ist Neuland für alle Beteiligten", sagte Stackelberg. "Einen großen Effekt erwarte ich dadurch, dass Medikamente erkannt werden, die keinen Zusatznutzen haben." Dann sänken Erstattungspreise und damit Arzneiausgaben in der GKV schlagartig - ohne Abstriche für Patienten.

Erste Anträge für den Bestandsmarkt

Der Preis eines Mittels ohne Mehrwert dürfe nicht höher sein als der für jenes bestehende Medikament, das nach wissenschaftlichen Kriterien als offizielles Vergleichsmittel festgelegt wurde, sagte Stackelberg.

Binnen eines halben Jahres muss die erste Preisverhandlung ein Ergebnis haben, sonst entscheidet ein Schiedsamt.

Erstmals kündigten die Kassen an, auch schon auf dem Markt befindliche Medikamente mit Nachdruck dem neuen Verfahren unterwerfen zu wollen: "Wir werden in diesem Jahr die ersten Anträge für den Bestandsmarkt stellen."

Viel bringe hier keinen zusätzlichen Nutzen, monierte Stackelberg. Werde dies vom Gemeinsamen Bundesausschuss bestätigt, könne Geld gespart werden. "Nur wenn diese Arzneimittel verstärkt der neuen Nutzenbewertung unterzogen werden, kann es die mit dem Gesetz vorgesehenen Einsparungen geben."

Sinnlose und völlig unwirtschaftliche Arzneimittel komplett aus der Erstattung auszuschließen, habe der Gesetzgeber aber erschwert. Stackelberg: "In drei, vier Jahren werden wir sehen, ob wir hier gesetzliche Nachbesserungen brauchen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »