Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Arzneien: Versandhandel legt beim Umsatz kräftig zu

FRANKFURT/MAIN (fst). Beim Versandhandel mit Arznei- und Gesundheitsmitteln aus Apotheken hält der Boom an.

Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Umsatz um 8,4 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, berichtet das IMS Health. Die Zahl verkaufter Packungen legte um 10,2 Prozent zu. Im Gegensatz zum "florierenden" elektronischen Bestellweg stagniere das Offizingeschäft, so IMS.

Fast vier von fünf im Versandhandel abgegebenen Packungen entfallen auf rezeptfreie Arzneien. Gemessen am Umsatz des gesamten Apothekengeschäfts (43,4 Milliarden Euro) ist der Anteil des Versandhandels mit drei Prozent nach wie vor gering.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7623)
Organisationen
IMS Health (350)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »