Ärzte Zeitung, 30.03.2012

KVNo: Vorsicht bei Arzneien, wenn die Nachzulassung fehlt

KVNo: Vorsicht bei Arzneien, wenn die Nachzulassung fehlt

KÖLN (iss). Die KV Nordrhein (KVNo) empfiehlt ihren Mitgliedern, keine fiktiv zugelassenen Arzneimittel mehr zu verordnen.

Sie hat im Internet unter www.kvno.de eine Liste veröffentlicht, in der Ärzte sehen können, welche schon lange im Markt befindlichen Fertigarzneimittel nicht die erforderliche Nachzulassung haben. Für diese Arzneimittel gibt es keine Erstattungspflicht der Kassen.

Gleichzeitig verhandelt die KV mit den Kassen darüber, bei diesen Präparaten auf Regressanträge zu verzichten. Das Argument der KV: Weder in der Arztsoftware noch in der Apotheke ist der Zulassungsstatus hinterlegt.

Die AOK Rheinland/Hamburg hat zugesagt, dass sie bis 30. Juni keinen Antrag stellen wird. "Die Zulassungsbehörden müssen Klarheit schaffen, welche Präparate zugelassen sind und welche nicht", fordert KV-Chef Dr. Peter Potthoff.

Unklarheiten dürften nicht auf dem Rücken der Ärzte ausgetragen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »