Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Minister-Rüffel für COPD-DMP

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat das Disease-Management-Programm Asthma und COPD beanstandet, das der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am 16. Februar beschlossen hatte.

Danach sollte auch eine einmalige Verordnung medikamentöser Nikotinersatztherapie Leistungsgegenstand des DMP sein. Bei seiner Beanstandung verweist das Bundesgesundheitsministerium auf Paragraf 34 Absatz 1 Satz 8 SGB V.

Danach sind Arzneimittel zur Raucherentwöhnung als Lifestyle-Präparate ausdrücklich von der Versorgung zu Lasten der GKV ausgeschlossen. Der GBA habe keinen Ermessensspielraum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »