Ärzte Zeitung online, 27.06.2012

Apixaban: FDA lässt Hersteller weiter warten

PRINCETON (cw). Pfizer und Bristol Myers Squibb haben mit ihrem Gerinnungshemmer Apixaban (Eliquis®) erneut einen Rückschlag zu verzeichnen.

Nachdem die US-Zulassungsbehörde FDA bereits Ende März den Termin für die Zulassungsentscheidung um drei Monate verschoben hatte, gibt es jetzt eine weitere Verzögerung.

Die Behörde hat nämlich noch Fragen zur Indikation Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit Vorhofflimmern.

In einem so genannten Complete Response Letter werden Details zum Datenmanagement der Phase-III-Studie "Aristotle" gefordert, an der 18.200 Patienten teil genommen hatten. Ergänzende Studiendaten habe die FDA aber nicht verlangt, heißt es.

Erst vor wenigen Tagen hatte Wettbewerber Bayer für sein Konkurrenzprodukt Rivaroxaban (Xarelto®) ebenfalls eine solche Nachfrage erhalten, die bezog sich jedoch lediglich auf die Indikationserweiterung Sekundärprävention nach Akutem Koronarsyndrom.

Pfizer und BMS haben eine weltweite Partnerschaft zur Entwicklung und Vermarktung von Apixaban geschlossen. Analysten trauen dem Gerinnungshemmer Blockbusterpotenzial zu.

In Europa wurde Apixaban im Mai 2011 zunächst zur Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- und Kniegelenksersatzoperationen zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »