Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Grippeimpfstoffe

Kein gemeinsames Festpreismodell im Norden

Bisher gibt es keine Einigung auf ein gemeinsames Festpreismodell.

KIEL. Krankenkassen und Apothekerverband Schleswig-Holstein haben sich nicht auf ein gemeinsames Festpreismodell zur Beschaffung von Grippeimpfstoff für die nächste Impfsaison einigen können.

Als Grund für das Scheitern wurden unterschiedliche Bewertungen der Chancen und Risiken am Arzneimittelmarkt genannt.

Die Kassen haben nun erneut ausgeschrieben, da sie über diesen Weg günstigere Preise erwarten. "Wir mussten erkennen, dass wir mit unserem Vertragspreismodell nicht in jene Preisbereiche vordringen können, die die Krankenkassen erwartet haben", sagte Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.

Zugleich wurden vertragliche Vorgaben und Abläufe der Impfstoffversorgung präzisiert, um die in diesem Jahr aufgetretenen Probleme bei der Auslieferung auszuschließen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »