Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Grippeimpfstoffe

Kein gemeinsames Festpreismodell im Norden

Bisher gibt es keine Einigung auf ein gemeinsames Festpreismodell.

KIEL. Krankenkassen und Apothekerverband Schleswig-Holstein haben sich nicht auf ein gemeinsames Festpreismodell zur Beschaffung von Grippeimpfstoff für die nächste Impfsaison einigen können.

Als Grund für das Scheitern wurden unterschiedliche Bewertungen der Chancen und Risiken am Arzneimittelmarkt genannt.

Die Kassen haben nun erneut ausgeschrieben, da sie über diesen Weg günstigere Preise erwarten. "Wir mussten erkennen, dass wir mit unserem Vertragspreismodell nicht in jene Preisbereiche vordringen können, die die Krankenkassen erwartet haben", sagte Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.

Zugleich wurden vertragliche Vorgaben und Abläufe der Impfstoffversorgung präzisiert, um die in diesem Jahr aufgetretenen Probleme bei der Auslieferung auszuschließen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »