Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Grippeimpfstoffe

Kein gemeinsames Festpreismodell im Norden

Bisher gibt es keine Einigung auf ein gemeinsames Festpreismodell.

KIEL. Krankenkassen und Apothekerverband Schleswig-Holstein haben sich nicht auf ein gemeinsames Festpreismodell zur Beschaffung von Grippeimpfstoff für die nächste Impfsaison einigen können.

Als Grund für das Scheitern wurden unterschiedliche Bewertungen der Chancen und Risiken am Arzneimittelmarkt genannt.

Die Kassen haben nun erneut ausgeschrieben, da sie über diesen Weg günstigere Preise erwarten. "Wir mussten erkennen, dass wir mit unserem Vertragspreismodell nicht in jene Preisbereiche vordringen können, die die Krankenkassen erwartet haben", sagte Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.

Zugleich wurden vertragliche Vorgaben und Abläufe der Impfstoffversorgung präzisiert, um die in diesem Jahr aufgetretenen Probleme bei der Auslieferung auszuschließen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »