Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Südwesten

"Pille danach" ohne Rezept gefordert

STUTTGART. Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Verschreibungspflicht für die "Pille danach" aufzuheben.

Die Ausschussvorsitzende und grüne Abgeordnete Bärbl Mielich sagte dazu, man wolle dazu beitragen, "die Debatte über dieses Medikament zu versachlichen und damit bestehende Bedenken gegen die Herausnahme aus der Verschreibungspflicht abzubauen".

Der Ausschuss folgte einem Antrag der grün-roten Koalitionsfraktionen. Keine Mehrheit fand die Position von CDU und FDP, zunächst eine Anhörung zum Thema anzusetzen.

Mielich kündigte an, Baden-Württemberg wolle bei anderen Ländern mit einer Bundesratsinitiative für diesen Schritt werben. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »