Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Südwesten

"Pille danach" ohne Rezept gefordert

STUTTGART. Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Verschreibungspflicht für die "Pille danach" aufzuheben.

Die Ausschussvorsitzende und grüne Abgeordnete Bärbl Mielich sagte dazu, man wolle dazu beitragen, "die Debatte über dieses Medikament zu versachlichen und damit bestehende Bedenken gegen die Herausnahme aus der Verschreibungspflicht abzubauen".

Der Ausschuss folgte einem Antrag der grün-roten Koalitionsfraktionen. Keine Mehrheit fand die Position von CDU und FDP, zunächst eine Anhörung zum Thema anzusetzen.

Mielich kündigte an, Baden-Württemberg wolle bei anderen Ländern mit einer Bundesratsinitiative für diesen Schritt werben. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »