Ärzte Zeitung online, 09.05.2014

"Pille danach"

Länder lassen Gröhe gewähren

Punktsieg für Minister Gröhe: Die Länder geben ihren Widerstand bei der "Pille danach" auf. Sie dürfte nun verschreibungspflichtig bleiben.

BERLIN. Hartnäckigkeit im Streit um die "Pille danach" hat sich für Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorläufig ausgezahlt. Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats hat die Blockade einer EU-Verordnung aufgegeben, mit der die Länder die Rezeptfreiheit für Levonorgestrel (PiDaNa) erzwingen wollten.

Weil die Umsetzungsfrist der Verordnung verstrichen war und ein Vertragsverletzungsverfahren droht, beschlossen die Länder, die Verordnung nun doch passieren zu lassen.

Mit elf Ja-Stimmen votierte der Ausschuss am vergangenen Mittwoch für einen neuerlichen Antrag von neun Ländern, das Notfallkontrazeptivum aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Darin wird darauf verwiesen, dass das Medikament mit dem Wirkstoff Levonorgestrel in den meisten europäischen Ländern ohne Rezept erhältlich ist.

Der erneute Vorstoß der Länderkammer bindet die Bundesregierung in ihrem Handeln allerdings nicht. Vertreter der Union haben hingegen immer wieder die Notwendigkeit einer Beratung von Patientinnen durch den Arzt betont.

Die Datenbank zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte weist seit 1998 nur zwei Berichte über thromboembolische Ereignisse beim Einsatz von Levonorgestrel auf.

Apotheker, so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storks (SPD), "haben die Kompetenz, betroffene Frauen vertraulich und umfassend über Anwendung und Risiken zu beraten. Frauen würden also bei der Notfallverhütung keineswegs alleine gelassen", sagte Prüfer-Storks. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »