Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Hessen

Arznei-"Kontoauszug" für TK-Versicherte

FRANKFURT/MAIN. Fast jeder siebte Hesse über 65 hat nach Angaben der Techniker Kasse im vergangenen Jahr mindestens ein Arzneimittel verschrieben bekommen, das auf der 83 Wirkstoffe umfassenden "Priscus Liste" steht.

Diese Medikamente gelten als potenziell ungeeignet für Senioren und sollten nur nach einer genauen Nutzen-Risiko-Abwägung verordnet werden -  weil ihre Einnahme etwa mit einem erhöhten Sturzrisiko einhergehen kann. Die Kasse bietet ihren Versicherten daher eine Art "Kontoauszug" für Arzneimittel an.

Diese Versicherteninformation Arzneimittel (TK ViA) liste alle verordneten Medikamente der vergangenen zwei Jahre auf und weise auf Präparate aus der "Priscus Liste" hin, heißt es.

Die TK weist darauf hin, dass Patienten ein Präparat aus der "Priscus Liste" keinesfalls eigenmächtig absetzen, sondern die weitere Therapie mit ihrem behandelnden Arzt besprechen sollten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »