Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Hessen

Arznei-"Kontoauszug" für TK-Versicherte

FRANKFURT/MAIN. Fast jeder siebte Hesse über 65 hat nach Angaben der Techniker Kasse im vergangenen Jahr mindestens ein Arzneimittel verschrieben bekommen, das auf der 83 Wirkstoffe umfassenden "Priscus Liste" steht.

Diese Medikamente gelten als potenziell ungeeignet für Senioren und sollten nur nach einer genauen Nutzen-Risiko-Abwägung verordnet werden -  weil ihre Einnahme etwa mit einem erhöhten Sturzrisiko einhergehen kann. Die Kasse bietet ihren Versicherten daher eine Art "Kontoauszug" für Arzneimittel an.

Diese Versicherteninformation Arzneimittel (TK ViA) liste alle verordneten Medikamente der vergangenen zwei Jahre auf und weise auf Präparate aus der "Priscus Liste" hin, heißt es.

Die TK weist darauf hin, dass Patienten ein Präparat aus der "Priscus Liste" keinesfalls eigenmächtig absetzen, sondern die weitere Therapie mit ihrem behandelnden Arzt besprechen sollten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »