Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Niedersachsen

Klinische Studien aus einer Hand

Die Medizinische Hochschule Hannover startet mit zwei Partnern ein innovatives Angebot.

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), das Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sind mit einem Angebot auf den Markt getreten, um klinische Studien anzubieten.

Die Initiatoren haben auf dem Gelände des Fraunhofer Institutes das gemeinsame Clinical Research Center Hannover (CRC Hannover) eröffnet. Das Konzept: Klinische Studien aus einer Hand.

In dem hotelartigen Neubau machen die Ärzte vor allem frühe klinische Studien der Phasen I und IIa, also an Gesunden. Hier kommen neue Arzneimittel und Medizinprodukte erstmals an Probanden und Patienten zum Einsatz, um die Wirkung und Nebenwirkungen auf den Menschen zu untersuchen, so die MHH.

Die Ergebnisse der Studien sind entscheidend dafür, ob ein neues Medikament oder Medizinprodukt eine Chance auf Zulassung hat.

"Eigene Entwicklungen im eigenen Haus prüfen"

"Früher war die Wertschöpfungskette nach der Entwicklung neuer Medikamente im eigenen Haus abgebrochen, weil wir keine eigenen Möglichkeiten zum Testen hatte", sagt Stefan Zorn, Sprecher der MHH zur "Ärzte Zeitung".

Viele Tests seien deshalb ins Ausland, etwa die USA, vergeben worden. "Jetzt können wir die eigenen Entwicklungen auch im eigenen Hause prüfen."

Daneben biete das CRC auch den großen Herstellern an, "alle im Medizinproduktegesetz vorgeschriebenen Test machen zu lassen", so Zorn. Hier könne die Hochschule mit großem Patientenaufkommen und bei seltenen Erkrankungen mit guten Kontakten zu europaweiten Netzwerken punkten, sagt Zorn.

Der Neubau bietet 50 Übernachtungs- und Überwachungsbetten. Das Zentrum hat rund 38 Millionen Euro gekostet. Die Kosten tragen je zur Hälfte das Land Niedersachsen und die Fraunhofer Gesellschaft.

Hinzu kommen acht Millionen Euro für die medizintechnische Ausstattung, die das Land über das Helmholtz-Zentrum finanziert hat, hieß es. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »