Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Generikaquote

Hausärzte schöpfen Einsparpotenziale aus

Verordnungsanalysen von IMS Health zeigen, dass die Verordnung von Generika weiter zugelegt hat.

FRANKFURT/MAIN. Vertragsärzte verordnen kostenbewusst, das gilt insbesondere für Hausärzte: Die Generikaquote, also der Anteil der GKV-Verordnungen im patentfreien Markt, ist von Juli 2013 bis Juni 2014 nochmals um einen Prozentpunkt auf nunmehr bundesweit 83 Prozent gestiegen.

Das zeigt eine Analyse des Beratungsunternehmens IMS Health für die "Ärzte Zeitung". Vergleichsweise selten setzen Vertragsärzte in Sachsen auf Generika (80 Prozent), mit 85 Prozent der Verordnungen im patentfreien Markt liegt Nordrhein vor Westfalen-Lippe (84 Prozent) an der Spitze.

Nimmt man die Fachgruppe der Hausärzte und hausärztlichen Internisten unter die Lupe, dann liegt die Generikaquote noch um mehrere Prozentpunkte höher: Wiederum verordnen Ärzte in Nordrhein (88 Prozent) und Westfalen-Lippe (87 Prozent) am häufigsten Generika.

Baden-Württemberg und Sachsen bilden mit jeweils 84 Prozent das Schlusslicht im Vergleich. Aber auch bei diesen Fachgruppen hat die ohnehin schon hohe Verordnungsquote im ersten Halbjahr 2014 nochmals im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt zugelegt.

Bemerkenswert ist dieser Trend, weil sich die hohen Verordnungszahlen als Konsequenz der starken Grippe- und Erkältungswelle aus dem ersten Halbjahr 2013 im Folgejahr nicht wiederholt haben, berichtet IMS Health.

Bei Hausärzten und hausärztlichen Internisten lag von Juli 2013 bis Juni 2014 die Zahl der verordneten Antitussiva und Expectorantien um 26 sowie 25 Prozent unter dem Wert des entsprechenden Zeitraums 2012/13.

Die Analyse von IMS Health zeigt für verordnungsstarke Wirkstoffe in Hausarztpraxen, dass beispielsweise Pantoprazol bei der Zahl der verordneten Packungen ein Plus von neun Prozent aufweist.

Bei Metamizol beträgt das Verordnungsplus im untersuchten Einjahreszeitraum (Juli 2012 bis Juni 2013 und Juli 2013 bis Juni 2014) zehn Prozent, bei Levothyroxin sogar 15 Prozent.

Getragen wurde diese Entwicklung auch durch die steigende Zahl von Wirkstoffen unter Rabattvertrag, so IMS Health. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »