Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Ersatzkassen

 Nur rabattierte Präparate, bitte!

Kassen wollen, dass Ärzte bei Aut-idem-Verbot nur rabattierte Medikamente der Kassen verordnen. Die KV Nordrhein ist vergrätzt.

KÖLN. Die KV Nordrhein (KVNo) wirft den Ersatzkassen praxisferne Wunschvorstellungen vor. Der Stein des Anstoßes: Die Ersatzkassen haben die niedergelassenen Ärzte aufgefordert, bei der Verordnung von Arzneimitteln, die in der Apotheke nicht ausgetauscht werden dürfen, die Rabattverträge der Krankenkassen zu beachten.

Nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses besteht seit Dezember 2014 für acht Wirkstoffe wegen ihrer geringen therapeutischen Breite ein gesetzliches Austauschverbot in der Apotheke.

In diesen Fällen muss der Präparatename statt des Wirkstoffs auf der Verordnung stehen, oder der Arzt muss neben dem Wirkstoff auch den Hersteller notieren.

Zurzeit läuft das Verfahren für eine zweite Tranche von Wirkstoffen, die ebenfalls auf die sogenannte Substitutionsausschlussliste kommen sollen.

Liste mit Rabattverträgen liegt bei

Die Konsequenz aus Sicht der Ersatzkassen: "Die Berücksichtigung von Rabattverträgen und damit die Sicherstellung einer wirtschaftlichen Verordnungsweise kann somit nur noch durch die direkte Verordnung von Rabattarzneimitteln erfolgen", heißt es in einem Brief an die Ärzte. Ihm ist eine Auflistung der Rabattverträge der einzelnen Krankenkassen mit den jeweiligen Laufzeiten beigefügt. Eine vollständige Auflistung der Rabattvertragsarzneimittel fänden die Ärzte auf den Internetseiten der Kassen oder in ihrer Praxissoftware, teilten die Kassen mit.

Nach Einschätzung der KVNo bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand für die Ärzte.

"Es ist im Praxisalltag nicht leistbar, sich bei einer Vielzahl von Verordnungen durch Papierlisten zu wühlen oder Recherchen auf den Internetseiten der Krankenkassen zu betreiben, um die Rabattwünsche der Kassen zu erfüllen", betont der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff in der Mitgliederzeitschrift "KVNo aktuell". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »