Ärzte Zeitung online, 22.05.2017

Schleswig-Holstein

2016 mehr Arzneien verordnet

KIEL. Den gesetzlich Versicherten in Schleswig-Holstein wurden 2016 Medikamente im Wert von 1,25 Milliarden Euro verordnet. Dies waren 40 Millionen Euro (3,5 Prozent) mehr als im Jahr 2015. Das Verordnungsvolumen belief sich insgesamt auf mehr als 25 Millionen Arzneimittelpackungen. Diese Zahlen nannte die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Statistiken des GKV-Spitzenverbandes in Kiel.

Im Durchschnitt wurde jedem gesetzlich Versicherten im Norden Medikamente für rund 516 Euro verordnet – 2015 waren es noch 501 Euro. Schleswig-Holstein liegt damit 90 Euro unter dem bundesweiten Wert von 606 Euro je Versicherten.

Die Zuzahlungen für Arzneimittel der Patienten beliefen sich 2016 in Schleswig-Holstein auf 77,9 Millionen Euro. Das sind durchschnittlich 32 Euro je Versicherten und drei Prozent mehr im Vergleich zu 2015.

"Die Entwicklung bei den Arzneimittelausgaben demonstriert, dass alle Reformbemühungen bei der Arzneimittelversorgung bisher keine dauerhafte Wirkung gezeigt haben", so Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein. Auch dem kürzlich vom Bundestag verabschiedeten Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) fehlten wirksame Instrumente, die Medikamentenversorgung wirtschaftlicher zu gestalten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »