Ärzte Zeitung online, 22.05.2017
 

Schleswig-Holstein

2016 mehr Arzneien verordnet

KIEL. Den gesetzlich Versicherten in Schleswig-Holstein wurden 2016 Medikamente im Wert von 1,25 Milliarden Euro verordnet. Dies waren 40 Millionen Euro (3,5 Prozent) mehr als im Jahr 2015. Das Verordnungsvolumen belief sich insgesamt auf mehr als 25 Millionen Arzneimittelpackungen. Diese Zahlen nannte die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Statistiken des GKV-Spitzenverbandes in Kiel.

Im Durchschnitt wurde jedem gesetzlich Versicherten im Norden Medikamente für rund 516 Euro verordnet – 2015 waren es noch 501 Euro. Schleswig-Holstein liegt damit 90 Euro unter dem bundesweiten Wert von 606 Euro je Versicherten.

Die Zuzahlungen für Arzneimittel der Patienten beliefen sich 2016 in Schleswig-Holstein auf 77,9 Millionen Euro. Das sind durchschnittlich 32 Euro je Versicherten und drei Prozent mehr im Vergleich zu 2015.

"Die Entwicklung bei den Arzneimittelausgaben demonstriert, dass alle Reformbemühungen bei der Arzneimittelversorgung bisher keine dauerhafte Wirkung gezeigt haben", so Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein. Auch dem kürzlich vom Bundestag verabschiedeten Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) fehlten wirksame Instrumente, die Medikamentenversorgung wirtschaftlicher zu gestalten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »