Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Durch AMNOG

Einsparungen legen stark zu

Die Einsparungen der gesetzlichen Krankenkassen durch Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken wachsen: Allein im Januar addieren sie sich auf 48 Millionen Euro.

FRANKFURT/MAIN. Die Einsparungen der gesetzlichen Krankenkassen durch Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken haben sich im Januar auf 238 Millionen Euro belaufen. Das teilt das Beratungsunternehmen IMS Health mit.

Die Nachlässe der Hersteller addierten sich im Januar auf 141 Millionen Euro. Das sind 13 Millionen Euro weniger als im Vorjahresmonat.

Bei der PKV ergibt sich ein Rückgang um fünf Prozent auf 26 Millionen Euro, bei den Apotheken verringert sich der Abschlag um drei Prozent auf 97 Millionen Euro.

Zwischen Januar bis März 2014 betrug der Herstellerabschlag sechs Prozent, seit April des Vorjahres liegt er bei sieben Prozent.

Der Nachlass, den Apotheken der GKV je verordneter, rezeptpflichtiger Packung gewähren müssen, betrug im Vorjahr 1,80 Euro, seit Jahresanfang 1,77 Euro.

Stark gewachsen sind seit Januar 2013 die Einsparungen, die die Krankenkassen durch Erstattungsbeträge nach Paragraf 130b SGB V erzielt haben.

Dabei wird im Anschluss an eine frühe Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss ein Erstattungsbetrag zwischen Hersteller und GKV-Spitzenverband verhandelt - oder aber vom Schiedsamt festgesetzt.

Im Januar 2013 betrugen die so erzielten Einsparungen der Kassen noch zehn Millionen Euro, ein Jahr später waren es 20 Millionen Euro. Für den Januar des laufenden Jahres beziffert IMS Health das Rabattvolumen auf 48 Millionen Euro. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »