Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Beschluss

Bundesrat sieht EU-Nutzenbewertung kritisch

BERLIN. Der Bundesrat sieht wie auch der Bundestag eine EU-weit harmonisierte Nutzenbewertung kritisch. "Der Vorschlag der EU-Kommission ist ein klarer Eingriff in unser Gesundheitssystem", sagte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) in der Länderkammer.

Eine verpflichtende vorgelagerte EU-Bewertung könne den Marktzugang neuer Arzneimittel oder Medizinprodukte erschweren, heißt es in dem Beschluss.

Eine stärkere europäische Kooperation bei der Bewertung von Gesundheitstechnologien solle auf freiwilligem Wege erfolgen. Dabei müsse sichergestellt werden, dass mehr Zusammenarbeit tatsächlich zu Entbürokratisierung führt und keine neuen Doppelstrukturen entstehen.

Der Bundestag hat im März auf den Vorstoß der EU mit einer Subsidiaritätsrüge reagiert. (fst)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (376)
Personen
Manfred Lucha (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »