Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Beschluss

Bundesrat sieht EU-Nutzenbewertung kritisch

BERLIN. Der Bundesrat sieht wie auch der Bundestag eine EU-weit harmonisierte Nutzenbewertung kritisch. "Der Vorschlag der EU-Kommission ist ein klarer Eingriff in unser Gesundheitssystem", sagte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) in der Länderkammer.

Eine verpflichtende vorgelagerte EU-Bewertung könne den Marktzugang neuer Arzneimittel oder Medizinprodukte erschweren, heißt es in dem Beschluss.

Eine stärkere europäische Kooperation bei der Bewertung von Gesundheitstechnologien solle auf freiwilligem Wege erfolgen. Dabei müsse sichergestellt werden, dass mehr Zusammenarbeit tatsächlich zu Entbürokratisierung führt und keine neuen Doppelstrukturen entstehen.

Der Bundestag hat im März auf den Vorstoß der EU mit einer Subsidiaritätsrüge reagiert. (fst)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (396)
Personen
Manfred Lucha (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »