Ärzte Zeitung, 10.06.2013

Bedarfsplanung

Landräte wollen mehr mitreden

HAMBURG. 57 Prozent der Landräte in Deutschland wollen bei der ärztlichen Versorgungsplanung mit am Tisch sitzen. Dagegen vertreten 32 Prozent "voll" oder "eher" die Auffassung, dies sei Sache der KV.

Das geht aus einer Umfrage der Stiftung Gesundheit unter den bundesweit 295 Landräten hervor. 140 Landkreise (47,5 Prozent) haben geantwortet.

In der Umfrage bezeichnen rund 75 Prozent der Antwortenden die hausärztliche Versorgung in ihrem Kreis als gut, etwa 16 Prozent stimmen dem nicht zu.

Versorgungsprobleme werden offensichtlich im Lokalen gesehen: Rund 72 Prozent sind der Auffassung, nicht alle Einzugsgebiete ihres Kreises würden ärztlich ausreichend bedient.

Etwa 20 Prozent der antwortenden Landräte sehen dagegen in der lokalen Versorgung keine Probleme. Sorgen machen den Landräten offensichtlich die Erreichbarkeit von Ärzten durch den öffentlichen Nahverkehr.

Hier sehen lediglich 41 Prozent der Befragten eine "ausreichende Anbindung". 45 Prozent der Landkreise halten die Erreichbarkeit von Ärzten in ihrer Region via ÖPNV dagegen nicht für ausreichend.

Jörg Freese, Beigeordneter für Gesundheit im Deutschen Landkreistag, wünscht sich bei der Bedarfsplanung der ärztlichen Versorgung "eine verbesserte Kommunikation mit den zuständigen Organisationen und eine stärkere Beteiligung der Landkreise bei kommenden Entscheidungen." (fst)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (950)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »