Bedarfsplanung

Landräte wollen mehr mitreden

Veröffentlicht:

HAMBURG. 57 Prozent der Landräte in Deutschland wollen bei der ärztlichen Versorgungsplanung mit am Tisch sitzen. Dagegen vertreten 32 Prozent "voll" oder "eher" die Auffassung, dies sei Sache der KV.

Das geht aus einer Umfrage der Stiftung Gesundheit unter den bundesweit 295 Landräten hervor. 140 Landkreise (47,5 Prozent) haben geantwortet.

In der Umfrage bezeichnen rund 75 Prozent der Antwortenden die hausärztliche Versorgung in ihrem Kreis als gut, etwa 16 Prozent stimmen dem nicht zu.

Versorgungsprobleme werden offensichtlich im Lokalen gesehen: Rund 72 Prozent sind der Auffassung, nicht alle Einzugsgebiete ihres Kreises würden ärztlich ausreichend bedient.

Etwa 20 Prozent der antwortenden Landräte sehen dagegen in der lokalen Versorgung keine Probleme. Sorgen machen den Landräten offensichtlich die Erreichbarkeit von Ärzten durch den öffentlichen Nahverkehr.

Hier sehen lediglich 41 Prozent der Befragten eine "ausreichende Anbindung". 45 Prozent der Landkreise halten die Erreichbarkeit von Ärzten in ihrer Region via ÖPNV dagegen nicht für ausreichend.

Jörg Freese, Beigeordneter für Gesundheit im Deutschen Landkreistag, wünscht sich bei der Bedarfsplanung der ärztlichen Versorgung "eine verbesserte Kommunikation mit den zuständigen Organisationen und eine stärkere Beteiligung der Landkreise bei kommenden Entscheidungen." (fst)

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig