Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Schleswig-Holstein

69 neue Niederlassungen möglich

Neue Bedarfsplanung in Schleswig-Holstein: Auf dem Land gibt es jetzt erweiterte Optionen - für Ärzte und Psychotherapeuten.

Von Dirk Schnack

69 neue Niederlassungen möglich

In Schleswig-Holstein sind zusätzliche Niederlassungen möglich - vor allem in ländlichen Gebieten.

© Klaus Rose

BAD SEGEBERG. 24 Hausärzte, 17 Fachärzte und 28 Psychotherapeuten können sich in Schleswig-Holstein zusätzlich niederlassen.

Dies sieht der neu gefasste Beschluss des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen in Schleswig-Holstein vor. Vor allem in ländlichen Regionen sind neue Niederlassungen möglich.

Möglich wurden die zusätzlichen Niederlassungen durch die neue Bedarfsplanung, die kleinräumigere Planungsbezirke vorsieht.

Kassen und KV nutzten bei der Planung den regionalen Gestaltungsspielraum. So wären etwa im Hamburger Randgebiet aufgrund der Neuregelung zahlreiche neue Arztstellen möglich gewesen.

Zwölf neue Hausarztstellen um Husum

Interessenten hätten sich vermutlich zunächst diese Region ausgesucht mit der Folge, dass die neuen Stellen in weniger stark nachgefragten Regionen offen geblieben wären.

Zugleich suchen aber nach bisherigen Erkenntnissen 20 Prozent der Einwohner im Randgebiet der Hansestadt einen Hausarzt in Hamburg auf.

Die Vielzahl neuer Ärzte wäre hier also weniger erforderlich als in anderen Regionen. Deshalb entschlossen sich KV und Kassen, das Randgebiet in zwei Metropolregionen einzuteilen und dort weniger Arztsitze neu auszuschreiben.

Jetzt sind im Südwesten Hamburgs nur noch sechs neue Hausärzte vorgesehen, während etwa im Bezirk Husum zwölf neue Hausarztstellen möglich sind.

Ein anderes Beispiel: Die Inseln werden als gesonderter Planungsbezirk betrachtet mit eigenen Verhältniszahlen, um das Bild nicht zu verfälschen.

Hintergrund: Die Inseln verfügen zusammen über einen vergleichsweise hohen Versorgungsgrad. Die dort praktizierenden Ärzte werden aber in aller Regel nicht von Festlandpatienten aufgesucht.

Nachbesetzung hat Vorrang für KV

Die KV begrüßte die neuen Niederlassungsmöglichkeiten. Eine grundsätzliche Lösung für die Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung von Versorgerpraxen sieht die KV darin aber nicht.

"Unser Hauptziel ist darum nach wie vor die Nachbesetzung der Versorgerpraxen und nicht die Besetzung der neuen Arztstellen. Diese existieren erst einmal nur auf dem Papier, man wird prüfen müssen, wo sie am sinnvollsten wären und eine Existenzgrundlage darstellen können."

"Wie viele der zusätzlichen Niederlassungsmöglichkeiten letztendlich genutzt werden, bleibt abzuwarten", sagte die Vorstandsvorsitzende der KVSH, Dr. Monika Schliffke.

Sie kündigte an, dass die KV weiterhin versuchen werde, mehr junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land und in Kleinstädten zu gewinnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »