Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Baden-Württemberg

Drei Kreise planen ohne Sektorengrenze

Die Landesregierung in Baden-Wüttemberg will in drei Landkreisen eine sektorenübergreifende Versorgungsplanung erproben.

STUTTGART. Sektorenübergreifende Versorgungsplanung statt Bedarfsplanung bisherigen Stils: Drei Landkreise hat das baden-württembergische Gesundheitsministerium als Modellregionen ausgewählt, in denen eine neue Form von Versorgungsplanung erprobt werden soll.

In Reutlingen, Biberach und Ravensburg sollen über Kreisgrenzen hinweg Lösungen für die "sektorenübergreifende Weiterentwicklung der ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen erarbeitet werden", teilte das Landesgesundheitsministerium mit.

Von den dort gewonnenen Erfahrungen verspricht sich Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD) Impulse für die Versorgungsplanung auch in anderen Regionen. Für das Projekt steht eine Million Euro zur Verfügung. Wissenschaftlich begleitet wird das Vorhaben durch das Institut für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt (Professor Ferdinand Gerlach).

Eingebunden werden sollen neben Kommunalpolitikern auch Klinikträger, KV, Kassen, der Öffentliche Gesundheitsdienst, Vertreter von Gesundheitsfachberufen und der Pflege sowie Bürger.

Die geplanten Bürgerdialoge werden vom Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (Professor Ortwin Renn) wissenschaftlich begleitet.

Die Datengrundlage für die neue Versorgungsplanung soll von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung an der Universität Heidelberg (Professor Joachim Szecsenyi) erarbeitet werden. Dafür sollen die Morbidität, die Ist-Analyse der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung sowie die Patientenströme beschrieben werden.

Inhaltlich dockt das Modellprojekt an das geplante Landesgesundheitsgesetz im Südwesten an. Darin sollen Kommunale Gesundheitskonferenzen für alle Stadt- und Landkreise mit eigenen Gesundheitsämtern zur Pflicht gemacht werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »