Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Bedarfsplanung in Thüringen

KV und Kassen stricken Versorgungsbereiche neu

ERFURT. Thüringen hat die Bedarfsplanung für die ambulante Versorgung teilweise neu gestrickt und drei zusätzliche hausärztliche Versorgungsbereiche gebildet. Davon soll das Umland der drei größten Städte Erfurt, Jena und Gera profitieren, wo durch den von KV Thüringen (KVT) und Kassen vereinbarten Neuzuschnitt zusätzliche Hausarztsitze ausgeschrieben werden.

So bilden das Umland von Jena und Gera künftig jeweils eigenständige Versorgungsbereiche, wohingegen Gemeinden aus dem Versorgungsbereich Erfurt in die Bereiche der Nachbarkreise Sömmerda und Gotha wechselten. Die Versorgungsbereiche Erfurt, Jena und Gera umfassen nur noch das jeweilige Stadtgebiet mit eingemeindeten Ortsteilen.

In Jena-Süd etwa werden vier freie Hausarztsitze ausgeschrieben. Auf Gera-Land entfallen 3,5 zusätzliche Sitze. Im Versorgungsbereich Gotha mit derzeit 13 freien Sitzen sind durch die Neugliederung 1,5 weitere Hausarztsitze entstanden. KV und Kassen wollen mit dem Schritt einer Zentralisierung von Praxen in den Städten zu Lasten der umliegenden Gemeinden entgegenwirken. Es soll vermieden werden, dass aus Altersgründen frei werdende Arztsitze von den Praxisnachfolgern aus dem Umland in Städte verlegt werden.

In Thüringen gibt es derzeit 68 freie Hausarztsitze in 37 Versorgungsbereichen. Die Zulassungsverordnung für Vertragsärzte erlaubt bei der Bedarfsplanung Ausnahmen von den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses, wenn regionale Besonderheiten dies erfordern. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »