Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Rheinland-Pfalz

Ausgaben für Medizin steigen um 4,4 Prozent

BAD EMS. Die Gesundheitsausgaben in Rheinland-Pfalz sind 2014 erneut gestiegen – um 4,4 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems wurden im Land 16,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen rund um die Gesundheit ausgegeben (Deutschland: plus 4,2 Prozent).

Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Zwischen 2008 und 2014 haben sich die Gesundheitsausgaben im Land insgesamt um 23 Prozent erhöht Das entspricht dem Bundesdurchschnitt. Auf jeden Rheinland-Pfälzer entfielen 2014 rechnerisch Gesundheitsausgaben in Höhe von 4081 Euro. Die Ausgaben pro Person lagen etwas über dem Bundesdurchschnitt, der sich auf 4050 Euro belief.

Der größte Teil der Gesundheitsausgaben wird durch die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen getragen. 2014 kfinanzierten sie zwei Drittel aller Ausgaben. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »