Ärzte Zeitung online, 07.04.2018

Bereitschaftsdienst

Hessen geht Engpass bei Augenärzten an

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen erweitert den Bereitschaftsdienst um einen augenärztlichen Bereich. Sechs Standorte seien in dem Bundesland geplant, so die KV. Die erste augenärztliche Bereitschaftsdienstpraxis geht am 11. April in Frankfurt an den Start.

Geplant ist, dass die neuen fachärztlichen Bereitschaftsdienstpraxen mittwochs und freitags von 16 bis 20 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 bis 20 Uhr geöffnet sind. Damit würden sie dann pro Woche 30 Stunden an Sprechzeit außerhalb der Praxiszeiten der Vertragsärzte abdecken. Analog zu den derzeit hessenweit 67 Ärztlichen-Bereitschaftdienst -Zentralen (ÄBD-Zentralen) werden auch die Augen-ÄBD-Zentralen von der KV betrieben. Die Zentrale in Frankfurt wird an der Augenklinik des Uniklinikums angesiedelt. Als nächster Standort soll im Juli Wiesbaden folgen. Über die übrigen vier Standorte muss laut KV hingegen noch entschieden werden. Hierzu will man erst Erfahrungen aus Frankfurt und Wiesbaden sammeln.

Neben dem neuen Augen-ÄBD gibt es im fachärztlichen Bereich in Hessen bereits einen kinderärztlichen Bereitschaftsdienst.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »