Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

Sachsen-Anhalt

Sektorengrenze einreißen, nicht untertunneln!

Die sektorenübergreifende Versorgung ist das Ziel. Gestellt werden müssen die Weichen dafür in der Region.

MAGDEBURG. Eine stärkere Kooperation zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern ist zwingend notwendig. So der Tenor eines Gesundheitssymposiums der Barmer in Magdeburg.

Rund 150 Hausarztstellen seien bereits derzeit in Sachsen-Anhalt unbesetzt. Tendenz steigend. "Wir brauchen ein Gesamtkonzept, um die sektorübergreifende Versorgung stärken zu können", forderte Barmer-Vorstandschef Professor Christoph Straub in Magdeburg.

Eine gemeinsame Bedarfsplanung sowie eine Harmonisierung der Vergütung gehörten dazu. "Das heißt, gleiches Geld für gleiche Leistung, egal, ob sie von einem niedergelassenen Arzt oder in einer Klinik erbracht wird."

Zustimmung fand das bei Landesgesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). "Warum bemüht man sich nur, Sektorengrenzen zu überwinden, statt sie aus dem Weg zu räumen? Warum die Mauern zwischen den Sektoren untergraben oder überklettern, statt sie einzureißen?" Die unterschiedlichen Logiken und Abrechnungssystematiken im ambulanten und stationären Sektor beförderten nach ihrer Ansicht Barrieren, die dem Patientenwohl entgegen stehen.

Mit Blick auf den Koalitionsvertrag verwies sie auf den geplanten Aufbau regionaler Gesundheitszentren, die auch Krankenhäuser und MVZ einbeziehen. "Wir kennen die demografische Entwicklung und wissen um die drohenden Probleme in der Versorgung gerade in ländlichen Regionen. Wir brauchen innovative Lösungen."

Die Symposiumsteilnehmer bekundeten, dass die Signale aus Union und SPD zur Stärkung der sektorübergreifenden Versorgung den richtigen Weg weisen. Allerdings sei zu befürchten, dass es in dieser Legislatur bei Worten bleibe. Um so wichtiger seien regionale Weichenstellungen.

"In Zeiten von Ärztemangel, langen Wartezeiten und bei älter werdenden Patienten müssen wir vor allem in strukturschwachen Regionen neue Wege gehen, um die Gesundheitsversorgung auch in zehn oder 20 Jahren noch gewährleisten zu können", betonte Barmer-Landeschef Axel Wiedemann. Dazu gehöre auch, Chancen, die sich aus der Telemedizin ergeben, besser und stärker zu nutzen. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »