Ärzte Zeitung, 19.05.2008

MB will auch MVZ-Ärzte vertreten

Ziel des Marburger Bundes: Tarifverträge für alle Ärzte / Hauptversammlung

ULM (chb). Der Marburger Bund (MB) will künftig stärker die Interessen der Ärzte vertreten, die in Medizinischen Versorgungszentren angestellt sind.

Der MB-Vorsitzende Rudolf Henke forderte die Ärzte, die MVZ betreiben, auf, einen Verband zu gründen, mit dem der MB verhandeln könne. Angestrebt werde auch eine Empfehlungsvereinbarung mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, sagte Henke auf der 113. Hauptversammlung seines Verbandes in Ulm.

Der Tarifexperte des Verbandes Lutz Hammerschlag kündigte in Ulm an, dass es zu den Zielen des Marburger Bundes gehöre, möglichst bald Tarifverträge für alle Ärzte abzuschließen. Bis jetzt werden zum Beispiel wissenschaftlich tätige Ärzte, Mediziner im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie in der Verwaltung angestellte Ärzte nicht von Tarifverträgen erfasst. Auch mit konfessionellen Kliniken gibt es bislang keine Tarifverhandlungen.

Henke forderte die evangelischen und katholischen Klinikträger auf, endlich Gespräche aufzunehmen, um die Vereinbarungen, die mit den kommunalen Arbeitgebern geschlossen wurden, zu übernehmen. "Wenn immer mehr Ärzte den kirchlichen Häusern den Rücken kehren, wird das für diese Häuser Einnahmeausfälle nach sich ziehen", prophezeite der MB-Chef.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Geschlossenheit führt zum Erfolg

Lesen Sie dazu auch:
"Wir beschränken uns nicht auf die Rolle als Ärztegewerkschaft"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »