Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Hessen geht neue Wege in der Versorgung

FRANKFURT/MAIN (ine). Neue Wege in der ambulanten Versorgung geht die Landesärztekammer Hessen.

Die Kammer hat an der Carl-Oelemann-Schule ein neues Bildungskonzept eingeführt, das Arzthelferinnen und Medizinische Fachangestellte als Partnerinnen von Ärzten qualifizieren soll.

Dabei geht es nicht um die Substitution originärer ärztlicher Aufgaben, wie Kammer-Chefin Dr. Ursula Stüwe betont. "Wir möchten, dass das Praxisteam künftig unter ärztlicher Aufsicht Aufgaben bei der Patientenversorgung übernimmt, um niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen deutlicher als bisher zu entlasten", so Stüwe in einer Mitteilung. Diagnostik und Therapie sollen weiterhin alleinige Aufgabe der Ärzte bleiben. Jeder Patient habe das Recht auf eine medizinische Versorgung nach Facharztstandard.

Das neue Fortbildungssystem wird in Modulen angeboten, Basis sind die Musterfortbildungs-Curricula der Bundesärztekammer.

Weitere Informationen unter www.carl-oelemann-schule.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »