Ärzte Zeitung, 24.07.2008

KOMMENTAR

Das Bemühen ist da, die Therapie fehlt

Von Petra Zieler

Sachsen-Anhalt gehen die Hausärzte aus - 246 fehlen bereits im Land. Ohne Neuzulassungen werden es in fünf Jahren knapp 700 sein, fast die Hälfte der derzeit noch praktizierenden Hausärzte. Das Land steuert mit Start- und Sicherungszuschlägen oder der vor einigen Jahren an beiden Universitäten des Landes gegründeten Stiftungsprofessur Allgemeinmedizin dagegen.

Doch Entwarnung ist nicht in Sicht, zumal in diesem Jahr gerade mal elf Hausärzte ihre Facharztprüfungen abgelegt haben. Nun soll es eine Koordinierungsstelle bei der Landesärztekammer richten und angehenden Hausärzten die Weiterbildung erleichtern.

Dr. Rüdiger Schöning, Ärztekammer-Geschäftsführer, setzt auch auf eine neue Arbeitsgruppe bei der Bundesärztekammer, die Finanzierungsvorschläge für hausärztliche Weiterbildungsassistenten erarbeiten will. Bis das in trockenen Tüchern ist, könnten angehende Hausärzte zunächst den stationären Teil ihrer Weiterbildung absolvieren. Laut Tarif gibt es dafür 2000 Euro mehr im Monat.

Ob Absolventen darauf bauen, ist allerdings ungewiss. Nicht wenige schreckt der "Lohn” für die lange Weiterbildungszeit ab: Budgetierung, häufige Notdienste gerade auf dem Land und Bürokratie. Dagegen hilft nur eine Therapie durch Politiker. Mit jeder weiteren Hausarztpraxis, die endgültig zumacht, wird die flächendeckende Versorgung in Sachsen-Anhalt immer zum Flickenteppich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Organisationen
Bundesärztekammer (4163)
Personen
Petra Zieler (150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »