Ärzte Zeitung, 29.08.2008

Kommentar

Schmerzhafter Erkenntnis-Prozess

Von Sabine Schiner

Jahrelang ging im Vertragsgeschäft kein Weg an ihnen vorbei - heute sind die KVen bei vielen Verträgen außen vor. Das ist nicht nur schlecht fürs Image; den KVen geht dadurch auch viel Geld verloren. Auch die KV Hessen hat nun die Zeichen der Zeit erkannt und ein Reformpaket geschnürt.

Sie will zum Dienstleister werden, ihren Vertragsärzten mehr Service bieten und sich dem Wettbewerb stellen. Damit ist sie nicht allein. In vielen KVen werden Dienstleistungstöchter gegründet, es wird nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass, wer so weitermacht wie bisher, schnell weg vom Fenster sein wird.

Mit mehr Dienstleistungen und einem neuen Finanzdach allein ist es allerdings für die KVen nicht getan. Tagtäglich ärgern sich viele Ärzte über den bürokratischen Verwaltungsapparat der Körperschaften. Die KV Hessen will das mit einem Konsolidierungsprogramm ändern, das auch den Abbau von Personal nicht ausschließt. Das sind unpopuläre Maßnahmen, da müssen auch viele Ärzte erst einmal schwer schlucken. Doch das Beispiel Hessen zeigt: Wer den Wandel will, muss Stärke zeigen - und Ärzte müssen auf die eine oder andere Streicheleinheit ihrer KV verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
KV Hessen will sparen und Personal abbauen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Organisationen
KV Hessen (804)
Personen
Sabine Schiner (307)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »