Ärzte Zeitung, 16.09.2008

"Koma-Saufen" - für die AOK steigen die Kosten

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg zahlt immer mehr für Jugendliche, die mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im vergangenen Jahr waren es 855 000 Euro, das ist ein Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 2003, sagte Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg.

Fast verdoppelt hat sich seinen Angaben zufolge binnen vier Jahre die Zahl der betroffenen Jugendlichen unter 20 Jahre. Wurden im Jahr 2003 noch 726 Jugendliche wegen "akutem Alkoholrausch" stationär behandelt, waren es 2007 bereits 1477. Zwei Drittel von ihnen war männlich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Panorama (30926)
Organisationen
AOK (7156)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »