Ärzte Zeitung, 23.09.2008
 

Bildung der Schwangeren prägt ihr Gesundheitsverhalten stark

Studie: Behandlungskosten hängen von Sozialschicht ab

HANNOVER (cben). Bildung und Einkommen entscheiden darüber, inwieweit schwangere Frauen medizinische Unterstützung in der Schwangerschaft annehmen.

Bildung der Schwangeren prägt ihr Gesundheitsverhalten stark

Vor allem Schwangere aus sozial besser gestellten Schichten nutzen Vorsorgeangebote.

Foto: DAK

Das ist das Ergebnis einer Studie der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zur Versorgung von Schwangeren und jungen Müttern. "Frauen aus sozial besser gestellten Schichten nutzen die kostenlosen Vorsorgeangebote stärker und lassen deutlich mehr selbstzahlungspflichtige Zusatzdiagnostik vornehmen als sozial schwächer gestellte Schwangere", sagte Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Fachärztin für Gynäkologie und Leiterin der Studie bei der KKH. Gleichzeitig benötigen Frauen aus sozial schwächeren Schichten aber wesentlich häufiger medizinische Behandlungen. So lagen die Krankenhauskosten für Frauen mit einem niedrigen Einkommen während der Schwangerschaft 60 Prozent über denen für Frauen mit einem hohen Einkommen.

In den ersten vier Lebensmonaten verursachten die Babys einkommensschwacher Mütter im Durchschnitt wesentlich höhere Kosten für stationäre Behandlungen sowie für Arzneimittel als die Kinder einkommensstarker Mütter.

86 Prozent der Hochschulabsolventinnen besuchten einen Geburtsvorbereitungskurs, wohingegen nur 40 Prozent der Hauptschülerinnen ohne Ausbildung an einem solchen Kurs teilnahmen.

Siegmund-Schultze: "Auffällig ist auch, dass nur 22 Prozent der Frauen mit Hauptschulabschluss von ihren Partnern zu mindestens einem Arztbesuch begleitet wurden, bei Hochschulabsolventinnen waren es 62 Prozent."

Die Studie basierte auf einer Befragung von 13 000 KKH-versicherten Frauen, die im Jahr 2005 ein Kind geboren haben. Zusätzlich wurden anonymisierte Abrechnungsdaten entbundener Versicherter ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »