Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Landtag fragt nach Auswirkungen der Honorarreform

KIEL (di). Die Honorarreform für niedergelassene Ärzte beschäftigt den schleswig-holsteinischen Landtag. Ziel ist es, die Auswirkungen der Reform auf die medizinische Versorgung im Norden zu diskutieren.

Den Antrag für das Thema hat die FDP-Fraktion eingebracht, nachdem die KV Schleswig-Holstein öffentlich auf mögliche negative Auswirkungen der Honorarreform hingewiesen hatte. Die FDP erwartet nun von der Landesregierung Aufschluss über die unterschiedlichen Auswirkungen der Honorarreform in den einzelnen Bundesländern.

Thematisiert werden sollen auch die bislang extrabudgetär vergüteten Leistungsbereiche, die ab 2009 gestrichen werden. Die FDP will dabei außer den Folgen für die Versorgung der Bevölkerung auch die Vergütungssituation der einzelnen Facharztgruppen diskutieren.

Die KV Schleswig-Holstein gehört außer Nordrhein zu den schärfsten Kritikern der Honorarreform, weil die Zuwächse im Norden sehr gering ausfallen. Die Ärzte in Schleswig-Holstein sehen sich als Opfer, weil sie im Gegensatz zu jetzt begünstigten KVen in der Vergangenheit vergleichsweise wenige Leistungen abgerechnet hatten, um den Punktwert zu stützen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Organisationen
KV Schleswig-Holstein (469)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »