Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Landtag fragt nach Auswirkungen der Honorarreform

KIEL (di). Die Honorarreform für niedergelassene Ärzte beschäftigt den schleswig-holsteinischen Landtag. Ziel ist es, die Auswirkungen der Reform auf die medizinische Versorgung im Norden zu diskutieren.

Den Antrag für das Thema hat die FDP-Fraktion eingebracht, nachdem die KV Schleswig-Holstein öffentlich auf mögliche negative Auswirkungen der Honorarreform hingewiesen hatte. Die FDP erwartet nun von der Landesregierung Aufschluss über die unterschiedlichen Auswirkungen der Honorarreform in den einzelnen Bundesländern.

Thematisiert werden sollen auch die bislang extrabudgetär vergüteten Leistungsbereiche, die ab 2009 gestrichen werden. Die FDP will dabei außer den Folgen für die Versorgung der Bevölkerung auch die Vergütungssituation der einzelnen Facharztgruppen diskutieren.

Die KV Schleswig-Holstein gehört außer Nordrhein zu den schärfsten Kritikern der Honorarreform, weil die Zuwächse im Norden sehr gering ausfallen. Die Ärzte in Schleswig-Holstein sehen sich als Opfer, weil sie im Gegensatz zu jetzt begünstigten KVen in der Vergangenheit vergleichsweise wenige Leistungen abgerechnet hatten, um den Punktwert zu stützen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19008)
Organisationen
KV Schleswig-Holstein (495)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »