Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Studie: Ärzte erwarten kaum Verbesserungen

HAMBURG (bee). 80 Prozent der Ärzte erwarten, dass sich die medizinische Versorgung durch das Ende des Vertragsmonopols der KVen nicht verbessern wird.

Laut der Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" von der Stiftung Gesundheit halten zwei Drittel der Befragten einen stärkeren Wettbewerb im Gesundheitsmarkt für wahrscheinlich.

Für 88 Prozent hieße das auch: Gute medizinische Versorgung wird künftig eine Frage des Geldes werden. Ebenso meinen 63 Prozent, dass das Gesundheitssystem durch die Reform nicht transparenter wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »