Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Studie: Ärzte erwarten kaum Verbesserungen

HAMBURG (bee). 80 Prozent der Ärzte erwarten, dass sich die medizinische Versorgung durch das Ende des Vertragsmonopols der KVen nicht verbessern wird.

Laut der Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" von der Stiftung Gesundheit halten zwei Drittel der Befragten einen stärkeren Wettbewerb im Gesundheitsmarkt für wahrscheinlich.

Für 88 Prozent hieße das auch: Gute medizinische Versorgung wird künftig eine Frage des Geldes werden. Ebenso meinen 63 Prozent, dass das Gesundheitssystem durch die Reform nicht transparenter wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »