Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Studie: Ärzte erwarten kaum Verbesserungen

HAMBURG (bee). 80 Prozent der Ärzte erwarten, dass sich die medizinische Versorgung durch das Ende des Vertragsmonopols der KVen nicht verbessern wird.

Laut der Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" von der Stiftung Gesundheit halten zwei Drittel der Befragten einen stärkeren Wettbewerb im Gesundheitsmarkt für wahrscheinlich.

Für 88 Prozent hieße das auch: Gute medizinische Versorgung wird künftig eine Frage des Geldes werden. Ebenso meinen 63 Prozent, dass das Gesundheitssystem durch die Reform nicht transparenter wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »